Offenheit für Neues - ein kostenloser Selbsttest

Selbsttest starten

Statistik

(1)

121 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten



Offenheit für Neues - ein kostenloser Selbsttest

Mache einen kostenlosen Test zur Kompetenz: Offenheit für Neues. Finde heraus, wie wichtig die Offenheit ist, aus Sicht von Arbeitgebern und Psychologen.

Definition von Offenheit

Offenheit beschreibt per Definition die Einstellung eines Menschen gegenüber neuen Dingen. Typische Synonyme sind beispielsweise Zugänglichkeit oder Vorurteilslosigkeit. Es geht letztendlich darum, wie Menschen auf neue Eindrücke reagieren. Oft wird ein offene Herangehensweise im Arbeitsleben als positiv angesehen, während eine geringe Offenheit sich meist als nachteilig erweist. Synonym zur Offenheit für Neues kann Neugierde, Wissensdurst, Forschungstrieb, Fragelust und allgemein Interesse gesehen werden.

Betrachtung in der Psychologie

In der Psychologie wird Offenheit für Erfahrungen zu den sogenannten Big Five gezählt. Hierbei handelt es sich um die fünf Hauptdimensionen, aus denen sich eine Persönlichkeit zusammensetzt. Zu den anderen vier Faktoren zählen Neurotizismus, Extraversion, Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit. 

Offenheit ist ein wichtiger Faktor für die eigene Persönlichkeitsentwicklung. Dies wird besonders deutlich, wenn man sich einmal die Synonyme vor Augen führt, die in der Psychologie mit der Eigenschaft in Verbindung gebracht werden. Wer über ein hohes Maß an Offenheit verfügt, der gilt in der Regel als einfallsreich, originell und fantasievoll. Gerade in Berufen, in denen hohe Kreativität gefragt ist, ist dies von besonderer Wichtigkeit. Weitere Synonyme sind offen für neue Ideen sein, Aufmerksamkeit für eigene und fremde Emotionen haben und die Neigung, neue Dinge auszuprobieren.

Synonyme für geringe Offenheit

In der Psychologie geht man davon aus, dass die Offenheit normal in der Bevölkerung verteilt ist. Die meisten Menschen verfügen über also über einen mittleren Wert, vergleichsweise wenige sind besonders offen oder verschlossen. Typische Adjektive für Personen, die über eine vergleichsweise geringe Offenheit verfügen, sind beispielsweise konservativ, konventionell, routiniert aber auch uninteressiert. Viele dieser Punkte haben einen negativen Einschlag und sind oft hinderlich im Berufsleben. Schließlich ist es oft nicht förderlich, wenn man sich an Dinge klammert und neuen Sachen keine Chance gibt. Aus diesem Grund ist eine geringe offene Einstellung gegenüber neuen Dingen als Nachteil angesehen. Wer Probleme damit hat, hat es im beruflichen Alltag ebenfalls oft schwer.

Übungen können helfen

Trotz der Tatsache, dass der Mensch aufgrund seiner Persönlichkeit über ein gewisses Maß an Offenheit verfügt, kann man die Fähigkeit trotzdem trainieren. Dabei gibt es verschiedene Ansätze. Zum einen ist es beispielsweise wichtig, sich der eigenen "Ja-aber-Stimme" bewusst zu werden. Oft hindern sich Menschen selbst daran, neue Dinge auszuprobieren, da sie sich mit entsprechenden Argumenten überzeugen. Wer sich dieser Tatsache bewusst ist, kann ebenso argumentieren, wie ihn etwas Neues weiterbringen kann. Auch kann es helfen, sich im Freundes- oder Bekanntenkreis ein Vorbild zu suchen. An diesem kann man sich orientieren und bestimmte Dinge abschauen.

Kommentare (0)


Kontakt | Impressum | © 2017 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung